Aktuelles

 

14.12.2016

Jahresrückblick

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 

ein weiteres ereignisreiches Jahr neigt sich dem Ende zu. Daher möchte ich Ihnen kurz aus dem Gemeindegeschehen des abgelaufenen Jahres berichten und gleichzeitig schon einen Ausblick auf das kommende Jahr 2017 geben.

 

Dorfmoderation
In der Auftaktveranstaltung vom 12.09.2016 stellte Frau Kaiser vom Büro „stadtgespräch“ aus Kaiserslautern zunächst die Ergebnisse der Fragebogenaktion vor. In den beiden gut besuchten Workshops vom 29.09. und 27.10 wurden unter reger Beteiligung der Mitbürgerinnen und Mitbürger viele Ideen und Ansätze zu den Themen “Wohnen, Leben und Freizeit“ sowie  „Infrastruktur, Versorgung und Verkehr“ gesammelt. Am 17.11. fand schließlich noch der Kinder- und Jugendworkshop statt, bei dem die Ortsgemeinde gezielt aus dem Blickwinkel unserer jüngeren Mitmenschen unter die Lupe genommen wurde. Auch hier wurde rege diskutiert und die Tafel mit den Ideen füllte sich rasch.

Es folgt jetzt noch eine weitere Veranstaltung am 02.02.2017, bei Sie alle wieder herzlich eingeladen sind. Dann wird es darum gehen, aus den vielen Ideen, Prioritäten festzulegen um der Umsetzungsphase eine gewisse Struktur zu verleihen. Dieses Ergebnis wird dann nochmals im Gemeinderat diskutiert, wo letztendlich über die Einzelmaßnahmen entschieden wird. Weiterhin wird der Abschlussbericht der Dorfmoderation als „Grundstein“ für unser neues Dorferneuerungskonzept verwendet werden. Das bisherige Konzept stammt noch aus dem Jahr 1988 und spiegelt nicht mehr die moderne Sichtweise der Dorferneuerung wider.

 

Erneuerung Brunnenplatz und Festplatz am Gemeindehaus
Auch wenn man vor Ort leider noch nichts davon sieht, ist die Umsetzungsphase hier längst angelaufen. Die Baustoffe sind geordert und sobald es die Witterung im zeitigen Frühjahr zulässt, wird die Baumaßnahme anlaufen. Begonnen wird mit dem Brunnenplatz, danach wird der Festplatz hinter dem Gemeindehaus neu gestaltet.

 

Unser Brunnen wurde durch die Kunstgiesserei Plein, Speicher, spritzverzinkt und stellenweise wurden Teile ersetzt. Dann folgten der Rostschutzüberzug und das Auskleiden des Innenbereichs mit einer Spezialfolie. Nun wartet er darauf, seinen endgültigen Farbauftrag zu erhalten. 

 

Veranstaltungen
In der Trägerschaft der Ortsgemeinde wurden dieses Jahr durchgeführt die „Mainacht“ rund um den Maibaum am Feuerwehrhaus, das Spielplatzfest, der St. Martinsumzug, die Kranzniederlegung am Volkstrauertag, die Nikolausfeier sowie die Weihnachtsfeier. Der traditionelle Umzug mit dem Strohbär am Fastnachtsdienstag musste leider unwetterbedingt – wie in weiten Teilen des Kreises – abgesagt werden. Zudem veranstaltete der Gemischte Chor Dienstweiler im Oktober noch sein Herbstkonzert im Gemeindehaus.

Für 2017 sind bisher folgende Veranstaltungen der Ortsgemeinde geplant:

 

02.02.2017      Dorfmoderation; Abschlussveranstaltung + Prioritätenbildung
28.02.2017      Fastnachtsumzug mit dem Strohbären
30.04.2017      Mainacht rund um den Maibaum
09.07.2017      Spielplatzfest
30.09.2017      Herbstkonzert des Gemischten Chores Dienstweiler
09.11.2017      St. Martinsumzug
19.11.2017      Volkstrauertag, Kranzniederlegung Friedhof
02.12.2017      Nikolausfeier
09.12.2017      Weihnachtsfeier

 

Forst
Seit dem 01.11.2016 gehört Dienstweiler mit zehn weiteren Ortsgemeinden der Verbandsgemeinde Birkenfeld zum neuen, kommunalen Forstrevier „Hunsrück-Nahe“. Mit Herrn Jonathan Graeff haben sich die Ortsgemeinden für einen jungen Förster aus Gehlweiler entschieden, der dem neuen Revier ab Januar ein Gesicht verleihen wird. Übergangsweise betreut uns der zwischenzeitlich pensionierte Udo Schönwetter aus Hattgenstein weiter. Anstellungskörperschaft des neuen Kollegen wird die Ortsgemeinde Schwollen – stellvertretend für alle Gemeinden – sein. Argumente für die „Kommunalisierung“ der Revierbeförsterung gibt es viele. Dienstweiler wäre unter staatlicher Beförsterung Teil eines Revieres bestehend aus über 20 Ortsgemeinden geworden. Da man hierdurch einen weiteren Kontrollverlust fürchtete (Wieviel Zeit wird der Förster bei 20 Gemeinden für einen selbst haben?) entschied man sich für die Kommunalisierung. Das dies auch noch finanzielle Vorteile im Forstwirtschaftsplan mit sich bringt, ist ein willkommener Nebeneffekt.

 

Windkraft
Wie unschwer zu erkennen ist, wächst derzeit die erste der beiden neuen Windkraftanlagen „auf dem Muschelberg“ in den Himmel. Diese werden bei planmäßigem Bauverlauf im zeitigen Frühjahr 2017 ans Netz gehen. Betreiber und Investor der beiden Anlagen ist der Stromanbieter EnBW. Über weitere Planungen zu neuen Windkraftanlagen auf der Gemarkung Dienstweiler hat die Ortsgemeinde keine Kenntnisse. Früher oder später wird man sich sicherlich mit dem „Repowering“, also der Erneuerung der vier älteren Bestandsanlagen auf dem Muschelberg befassen müssen. Hier liegen aktuell aber ebenfalls noch keine Planungen vor. 

 

Dorfchronik
Ausgehend von der ersten urkundlichen Erwähnung im Jahr 1367, wird die Ortsgemeinde im Jahr 2017 650 Jahre alt. Aus diesem Anlass hat sich der Gemeinderat dazu entschieden, erstmals eine Dorfchronik für Dienstweiler herauszubringen, die den bestehenden grünen Bildband ergänzt und fortschreibt. Herausgeber der Chronik wird der Verein für Heimatkunde Birkenfeld sein, dessen Mitglied die Ortsgemeinde ist. Glücklicherweise konnten für dieses Projekt bereits Spendenmittel bei der Dr.-Kurt-Becker-Stiftung (2.500 EUR) und der Kreissparkassenstiftung zur Förderung des Heimatgedankens und der Umwelt (2.500 EUR) eingeworben werden, so dass sich der spätere Verkaufspreis im Rahmen halten wird. Es wurde bereits viel recherchiert und geschrieben, weitere Beiträge werden im Winterhalbjahr hinzukommen. Wer noch Interesse hat, hier etwas beizusteuern, kann sich gerne bei mir melden! Egal ob aktuelles Zeitgeschehen oder Historie, es werden alle Themen aufgegriffen.

 

Heimatkalender 2017
Im Zuge der Recherchen für die Dorfchronik widmete sich Adolf Grub intensiv der Schulchronik von Dienstweiler. Im Heimatkalender 2017 findet diese Arbeit vorab Niederschlag in dem sehr interessanten Beitrag „Oldenburger Zeit in der Schulchronik – Die Jahre 1817 bis 1937 am Beispiel Dienstweiler“.

Aus diesem Grund gibt es den Heimatkalender 2017 ausnahmsweise zusätzlich zu den üblichen Vertriebswegen direkt beim Ortsbürgermeister. Bei Interesse können Sie mich im Rahmen der Sprechstunde (Dienstag, 19.00-20.00 Uhr) aufsuchen und sich für 7,00 EUR ein Exemplar sichern.


#####

 

05.09.2016

 

In der Zeit vom 14.09.2016 - 30.09.2016 wird der Ortsbürgermeister Sebastian Caspary durch den Ersten Beigeordneten Markus Jahn vertreten.

 

 

*** Großzügig und ruhig - Bauplätze zu familienfreundlichen Preisen ***

 

 

#####

 

16.03.2016

 

In der Zeit vom 17.03.2016 - 01.04.2016 wird der Ortsbürgermeister Sebastian Caspary durch den Beigeordneten Martin Hey vertreten (Handy: 0170-7907434).



23.12.2015

 

Die Bilder der Nikolaus- und Weihnachtsfeier sind online!



07.08.2015

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 

im Laufe der letzten Monate hat die Ortsgemeinde einige Entwicklungsprozesse angestoßen, über die ich Sie hiermit informieren möchte.

 

Dorfmoderation
Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung vom 19.03.2015 beschlossen, eine Dorfmoderation durchzuführen und hierfür einen entsprechenden Landeszuschuss zu beantragen. Nachdem der Zuschuss zwischenzeitlich bewilligt wurde, können jetzt die weiteren Schritte angegangen werden. Zunächst hat sich der Gemeinderat nun aus der Vielzahl der eingegangenen Bewerbungen für ein Planungsbüro zu entscheiden. Hierzu werden wir den Büros die Möglichkeit geben, sich und ihre Arbeit persönlich vorzustellen.

Die Dorfmoderation ist Teil der Dorferneuerung. Durch sie soll eine nachhaltige, zukunftsweisende Entwicklung des Dorfes unterstützt werden und die Funktion als Wohn-, Sozial-, und Kulturraum erhalten und weiterentwickelt werden. Die Einbindung aller Bevölkerungs- und Altersgruppen ist uns dabei sehr wichtig.

Die Dorfmoderation soll in diesem Zusammenhang das Interesse aller Bewohner für das dörfliche Gemeinschaftsleben wecken, so dass gemeinsam Ideen und Maßnahmen für die weitere Entwicklung von Dienstweiler erarbeitet werden können.

Die Erfahrung aus den Moderationen in anderen Gemeinden zeigt, dass die Resonanz und die Einstellung der Bewohner maßgeblich über Erfolg oder Misserfolg des Moderationsprozesses entscheiden.

Ich werbe daher bereits heute für eine breite Unterstützung und Mitarbeit! Im Rahmen einer Auftaktveranstaltung, zu der wir natürlich gesondert einladen, wird es konkretere Informationen geben, wie es weitergeht.

Das Ergebnis der Moderationsphase soll jedenfalls ein umfassender Ideenkatalog mit herausgearbeiteten Einzelprojekten sein, der gleichzeitig Grundlage und Arbeitsauftrag für die Gemeindegremien ist.

 

Erneuerung Brunnen, Brunnenplatz und Dorfplatz

Unser historischer Brunnen „Im Eck“ stellt ein prägendes Element der Ortsgemeinde Dienstweiler, insbesondere des alten Ortskerns, dar. Leider führt der Brunnen schon seit Jahren kein Wasser mehr und ist dementsprechend auch in einem schlechten Allgemeinzustand (gebrochene und fehlende Teile, Oberfläche, Dichtigkeit, Erscheinungsbild). Hier galt es Abhilfe zu schaffen. Dass das Umweltministerium aktuell für die fachmännische Restaurierung solcher Brunnen Fördergelder bereithält, passte daher perfekt zu unseren Absichten, so dass in Zusammenarbeit mit der Verbandsgemeinde schnell ein entsprechender Zuschussantrag gestellt werden konnte. Die Erfahrungen aus dem bereits abgeschlossenen Brunnenprojekt in Rinzenberg konnten hierbei genutzt werden. So bestanden bereits Kontakte zu Kunstgießereien, die solche Arbeiten ausführen können. Am 24.06. konnte ich schließlich persönlich den Zuschussbescheid aus den Händen der zuständigen Staatsministerin Ulrike Höfken im Gemeindehaus in Empfang nehmen.

 

Für die Gestaltung des Umfeldes, also des Brunnenplatzes, ist jedoch nicht das Umweltministerium, sondern das Innenministerium zuständig, da es sich hierbei um Maßnahmen der Dorferneuerung handelt. Klingt kompliziert? Wird noch besser. Der Ausbau des ehemaligen Schulhofs hinter dem Gemeindehaus zum Dorfplatz ist ebenfalls Sache der Dorferneuerung, so dass wir die beiden Teilprojekte Brunnen- und Dorfplatz zu einer Maßnahme verschmolzen und gemeinsam beantragt haben. Auch bezüglich dieser Projekte liegt der Zuschussbescheid nun vor, so dass wir die Planungen weiter voranbringen können. Die bestehenden Planungskonzepte wurden bereits in der öffentlichen Gemeinderatssitzung vom 18.05.2015 vorgestellt. Diese gilt es nun zu verfeinern, so dass das Thema künftig noch öfter auf den Tagesordnungen des Gemeinderates erscheinen wird.

 

Der Kunstgießer Heinz Plein erläutert den Restaurierungsvorgang

 

 

Nach der Besichtigung des Brunnens ging es weiter ins Gemeindehaus

 

Interessierte Mitbürgerinnen und Mitbürger sowie Gäste benachbarter Gemeinden

 

 

Gemeindewald

Im Zuge der Einrichtung des Nationalparks Hunsrück-Hochwald wurde auch das Forstamt Birkenfeld neu abgegrenzt. Lediglich das Forstrevier Baumholder-Westrich wurde unverändert erhalten. Es kamen folgende Gemeinden zum Forstamt hinzu:
Bergen, Berschweiler, Breitenthal, Fischbach, Gerach, Griebelschied, Herrstein, Hintertiefenbach, Niederhosenbach, Niederwörresbach, Oberhosenbach, Sonnschied und Wickenrodt. Es ist Aufgabe der Gemeinden, die Forstreviere abzugrenzen. Die Reviergröße muss eine ordnungsgemäße Bewirtschaftung ermöglichen. Seit dem 1.1.2015 werden die Kosten des Revierdienstes auf der jeweiligen Forstamtsebene berechnet, nicht mehr wie Jahrzehnte lang zuvor auf Landesebene. Daraus folgt, dass im Forstamt  die Reviere gleich groß sein sollten, um Ungerechtigkeiten zu vermeiden. Das Forstrevier Baumholder-Westrich hat schon jetzt 1.660 ha und gibt dadurch für das Forstamt Birkenfeld die „Marschzahl“ vor.
Hieran orientiert sich der aktuelle Vorschlag des Forstamtes Birkenfeld für die Abgrenzung der Forstreviere. Danach bestünde unser künftiges Forstrevier Birkenfeld aus 22 Ortsgemeinden, der ev. Kirche sowie dem Staat selbst.

Alle Ortsgemeinden müssen nun für sich entscheiden, ob sie sich weiterhin für den staatlichen Revierdienst gem. des obigen Vorschlags entscheiden oder ob man den Revierdienst „kommunalisieren“ soll, sprich: einen „eigenen“ Förster bei der Verbandsgemeinde anstellen soll, der sich künftig um den Gemeindewald kümmert. Die Kommunalisierung ist dabei längst kein exotisches Theoriegebilde mehr, sondern erfolgreich gelebte Praxis in einer steigenden Anzahl von Verbandsgemeinden im Land.
Das Forstamt hat seinen Entwurf für den staatlichen Revierdienst bereits vorgelegt, das kommunale „Gegenmodell“ wird entworfen, wenn eine ausreichende Anzahl von Gemeinden hieran Interesse bekundet. Es gilt beide Varianten sorgsam abzuwägen, bevor eine Entscheidung getroffen wird.

Sicher ist jedoch bereits heute, dass sich die Betreuung des Gemeindewaldes massiv ändern wird.

 

###

 

16.06.2015

Am kommenden Mittwoch, 24.06.2015 erwarten wir den Besuch von Umweltministerin Ulrike Höfken! Näheres hierzu im aktuellen Gemeindebrief, den es hier zum Download gibt.

 

26.04.2015

Über regen Zuspruch freute sich Ortsbürgermeister Sebastian Caspary, der am Samstag, 18.04.2015 zu einem Arbeitseinsatz auf dem gemeindeeigenen Spielplatz aufgerufen hatte. Rund 20 fleißige Helferinnen und Helfer entfernten dabei den in die Jahre gekommenen Holzzaun, besserten das Dach der Schutzhütte aus, strichen die Spielgeräte neu an und pflegten die Grünanlagen. Der Spielplatz ist somit für die kommende Saison bestens gerüstet. Für den Austausch des Zauns konnte die Ortsgemeinde eine Förderung aus dem Programm „OIE macht’s möglich“ erzielen.




28.01.2015

Hier können Sie den aktuellen Gemeindebrief zu den Faschingsveranstaltungen 2015 herunterladen.


06.01.2015

Hier kann die aktuelle Straßenreinigungssatzung (inklusive Merkblatt) heruntergeladen werden.


21.12.2014

Vom 27.12.2014 - 04.01-2015 wird der Ortsbürgermeister durch den Ersten Beigeordneten Markus Jahn vertreten. Um Beachtung wird gebeten.


17.12.2014

Der Weihnachtsgruß des Ortsbürgermeisters steht hier als Gemeindebrief zum Download bereit.


31.10.2014

Im Rahmen der öffentlichen Sitzung des Ortsgemeinderates Dienstweiler vom 30. Oktober 2014 standen unter anderem auch Ehrungen und Verabschiedungen auf der Tagesordnung.


So überreichte Verbandsbürgermeister Dr. Bernhard Alscher  zunächst den aktiven Ratsmitgliedern Norbert Banner und Klaus Schuch sowie dem ehemaligen Ratsmitglied Herbert Märker eine Ehrenurkunde des Gemeinde- und Städtebundes Rheinland-Pfalz für ihre zwanzigjährige Ratstätigkeit.


Anschließend erhielten Kuno Schneider und Walter Finck die Ehrenplakette in Gold  der Verbandsgemeinde Birkenfeld für ihre dreißigjährige Ratszugehörigkeit aus den Händen des Verbandsbürgermeisters.


Abschließend dankte Ortsbürgermeister Sebastian Caspary  den ehemaligen Ratsmitgliedern Walter Caspary, Walter Finck, Herbert Märker, Kuno Schneider sowie dem ehemaligen Ortsbürgermeister Helmut Finck für ihr jahrelanges ehrenamtliches Engagement für die Ortsgemeinde und überreichte Urkunden und kleine Präsente.


Ehrungen und Verabschiedungen 2014

11.09.2014

Die Vorbereitungen zur diesjährigen Nikolaus- und Weihnachtsfeier sollen in Kürze starten. Bitte beachten Sie den aktuellen Gemeindebrief. Dieser steht hier online zur Verfügung.



29.07.2014 - Spielplatzfest

 

Über einen sehr großen Zuspruch zum diesjährigen Spielplatzfest am So. 27.07.2014 freuten sich

Ortsbürgermeister Sebastian Caspary und sein Ortsgemeinderat.

 

So fanden sich im Laufe des Tages rund 100 Gäste auf dem idyllisch gelegenen Spielplatzgelände ein um

mit Freunden einen schönen Tag im Freien bei bestem Sonnenschein, leckerem Grillgut sowie

Kaffee und Kuchen zu verbringen.

 

Um die kleinen Gäste kümmerte sich Sandra Welsch aus Rinzenberg mit ihrem „kreativen grünen Koffer“.

Nachdem die Kinder beim Basteln ihre Kreativität unter Beweis stellten, konnten Sie bei der anschließenden Kinderolympiade unter anderem beim Teebeutelweitwurf ihr sportliches Geschick ausspielen.  


Nachdem das Fest aufgrund der geringen Resonanz in Vorjahren bereits auf der Kippe stand, kann der

diesjährige Zuspruch als klares Signal gesehen werden, dass die Dorfgemeinschaft hinter dieser

Veranstaltung steht und sich bereits auf die 2015er Auflage freut.

 

Die Veranstalter bedanken sich bei allen Spenderinnen und Spendern sowie allen Besuchern für die tolle Unterstützung!


Hier geht es zur Bildergalerie!

 

Spielplatzfest 2014

 

 

 

Sebastian Caspary

Ortsbürgermeister

 

 

 

15.07.2014

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 

ab sofort werden die Gemeindebriefe zusätzlich zur Postverteilung unter der Rubrik "Ortsbürgermeister"

zum herunterladen bereitgestellt. Die ersten beiden Gemeindebriefe sind bereits online.

 

Am Sonntag, 27.07.2014 findet das diesjährige Spielplatzfest statt. Nähere Infos hier.

Wir freuen uns auf Euren Besuch!

 

Sebastian Caspary

Ortsbürgermeister

 

Ortsgemeinderat

Der neue Ortsgemeinderat vlnr:

Markus Jahn, Silke Rakoschek, Martin Hey, Marcel Märker, Klaus Schuch, Norbert Banner,

Hans Joachim Heyer, Tim Caspary, Sebastian Caspary (Vorsitzender)

 

 

 

#################################

 

 

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

für das überwältigende Wahlergebnis von 94,7% möchte ich mich ganz herzlich bedanken!

 

Einen solchen Zuspruch habe ich nicht erwarten können. Wie die Ergebnisse in einigen Nachbargemeinden

zeigen, ist es auch ohne Gegenkandidaten keine Selbstverständlichkeit in das Amt des Ortsbürgermeisters

gewählt zu werden.

 

Dieses eindeutige Votum freut mich sehr. Natürlich bin ich mir bewusst, dass hiermit
auch eine entsprechende Erwartungshaltung verknüpft ist. Dieser gerecht zu werden
wird Aufgabe der nächsten Jahre sein.

 

An dieser Stelle möchte ich allen gewählten Ratsmitgliedern gratulieren! Dienstweiler
hat eine gehörige Portion frischen Wind in den Gemeinderat getragen. Gemeinsam
mit den erfahrenen, wiedergewählten Mitgliedern sollte einem konstruktiven und fairen
kommunalpolitischen Wirken nichts mehr im Wege stehen. Ich freue mich jedenfalls
auf die zukünftige Zusammenarbeit und hoffe, dass alle Gewählten ihr Mandat auch entsprechend

annehmen werden.

 

Wie geht es jetzt konkret weiter?

 

Die Wahlzeit des bisherigen Gemeinderats sowie die Amtszeit des bisherigen Ortsbürgermeisters
enden nach den kommunalwahlrechtlichen Vorschriften am 31.05.2014. Bis zu diesem Zeitpunkt können

die Organe uneingeschränkt arbeiten. Über diesen Zeitpunkt hinaus bis zur konstituierenden Sitzung

Anfang Juli bleiben Ortsbürgermeister und Beigeordnete geschäftsführend im Amt.

In der konstituierenden Sitzung werden zunächst die neuen Ratsmitglieder verpflichtet. Anschließend
wird der Ortsbürgermeister ernannt, vereidigt und in das Amt eingeführt. Es folgt
die Wahl der Beigeordneten  sowie weitere Beschlussfassungen. Ist dieser formale "Marathon" absolviert,

sind die neuen Organe voll handlungsfähig und die eigentliche Arbeit kann beginnen :)

 

Beste Grüße

 

Sebastian Caspary

 

 

Wahlergebnis Ortsgemeinderat (Auszug)

 

Name, Anzahl der Stimmen

Jahn Markus, 119
Hey Martin, 113
Märker Marcel, 92
Banner Norbert, 84
Schuch Klaus, 75
Rakoschek Silke, 70
Caspary Tim, 67
Heyer Hans Joachim, 65
===============
Märker Herbert, 63
Finck Walter, 52
Banner Ute, 50
Caspary Walter, 49